• Allison Tanenhaus is a digital glitch artist who specializes in abstract geometrics, vibrant color fields, optical perspectives, mind-bending motion, and unexpected dimensional qualities. She earned her bachelor's degree in English from Harvard, her copyediting certificate from Emerson, and a smattering of continuing-ed design credits from MassArt.
  • Vor seinem Kunststudium hat Christian Bazant-Hegemark als Programmierer gearbeitet und Videospiele entwickelt. Heute ist er als Künstler selbstständig und fokussiert unterschiedlichen Medien: Zeichnung, Malerei, Kurzfilm und Code. Verbindendes Element ist die Nutzung visueller Fragmente, und wie sie emotionale Erzählstränge anbieten.
  • Ich bin ein bolivianischer Künstler, Weber, Spezialist für Anden-Textiltechniken und Forscher für Textilien und neue Medien. Während ich mit einfachen und rudimentären Werkzeugen wie Bändern, Lamaknochen, handgewebten Tierfasern und natürlichen Farbstoffen arbeite, webe ich normalerweise ungewöhnlich Materialien für traditionelle Andengewebe, wie leitende Fäden, optische Fasern, Kupferteile wie Sensoren usw. In der komplexen Struktur dieser Stoffe schließe ich elektronische Schaltungen, Mikrocontroller, Bewegungs- oder Farbsensoren, digitale LEDs und Lautsprecher ein, um interaktive Werke von Licht und Ton zu erstellen. In meiner Arbeit sind die traditionellen Anden-Techniken und die Technologien der Kunst und der neuen Medien miteinander verflochten, was zu Werken führt, die die alte Textiltradition fortsetzen, zu der ich mich bekenne.
  • Mara Marxt Lewis und Tyler Lewis kommen beide von Orten, an denen ein ständiger Dialog mit der umgebenden Natur eine Facette des Alltags ist. Die hoch aufragenden Alpen Österreichs und die üppigen gemäßigten Regenwälder im Bundesstaat Washington sind Landschaften, die Respekt erfordern. Die Berge werden mit atemberaubenden Landschaften und starken Wetterbedingungen überraschen, und die grünen Wälder, die dicht mit jahrhundertealten Bäumen gefüllt sind, filtern die Luft, während unter ihren Vordächern eine Fülle von Leben gedeiht. Die enge Verbindung mit ihrer natürlichen Umgebung beeinflusst die Multimedia-Arbeit, die sie in Zusammenarbeit entwickeln, und ihr Interesse daran, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, ist in ihrem kreativen Prozess deutlich spürbar.
  • Mit meinen Arbeiten aus den Bereichen Plastik, Collage, Fotografie und Installation eröffne ich neue und ungewohnte Perspektiven auf Vertrautes und Wohlbekanntes. Viele meiner Werke bestehen aus Bruchstücken oder Ausschnitten alltäglicher Gegenstände, die ich zu eigenständigen Kompositionen füge. Man kann sie als Persiflage auf wissenschaftliche Modelle und Konzepte lesen, mit denen ich die überbordende Fortschrittsgläubigkeit unserer Zeit kritisiere. Ohne moralischen Fortschritt gibt es keinen echten Fortschritt. Die Gesellschaft fokussiert viel zu sehr auf die Entwicklung von Technologie und verliert dabei die Ethik aus den Augen. Wir sollten die Erkenntnisse aus Naturwissenschaft und Technik für das wohl Aller einsetzen und mit den Entwicklungen nicht die Interessen einiger weniger Konzerne und Lobbyisten bedienen. Ohne einem radikalen Paradigmenwechsel lassen sich die Probleme unserer Zeit - sei es die fortschreitende soziale Ungleichheit oder die Klimakrise - nicht lösen. Daher müssen wir als Gesellschaft unser Wertesystem überdenken. Sonst werden uns auch die besten Wissenschaftler nicht retten können.
  • Grafische Arbeiten, die hauptsächlich zwischen Figuration und Abstraktion liegen, beziehen sich normalerweise auf Themen der Achtsamkeit. www.juliabugram.com
  • Nina N. was born in 1994 in Ljubljana, where she graduated in painting from the Academy of Fine Arts and Design in 2018. Besides honing her painting skills under the mentorship of various Slovenian painters, she acquired knowledge of ceramics at the SEM Atelier. From 2019 on she is a member of ZDSLU – Union of Slovene Fine Artists Associations and has had one solo exhibition. She exhibits her artwork in various group exhibitions, projects and festivals at home and abroad. Currently she is completing her Master’s Degree in painting. Her opus is abstract but diverse. It includes abstract paintings, drawings, ceramics, collages, sculptures and unites sculpture and painting in form of sculptural paintings.
  • Ich mache Kunst weil ich Kunst machen will, jeden Tag ist es meine Leidenschaft.
  • Hello, I am Japanese artist based in Berlin. I stay true to my artworks and stay open, challenge in thoughts, experiment.
  • Der Prozess der Schaffung von Kunst ähnelt dem Prozess der Schaffung eines Ortes der Zuflucht. Aber wenn man als Künstler etwas Neues erforschen möchten, muss man in einen unsicheren Zustand abtauchen und sich von den vertrauten und konstruierten Strukturen seiner Persönlichkeit entfernen. Kunst ist für mich der Akt, die Zuflucht zu verlassen und etwas Neues zu finden, um in die Bereiche des Unbekannten einzutreten. Daher ist Kunst sowohl für den Künstler als auch für den Zuschauer unsicher, aber aufregend.
  • Walkin Studios an independent multi-disciplinary art studio and project space. It is an international creative hub of action for artists-- an ecosystem that promotes dialogue, collaboration, experimentation and exhibition. We believe in the three pillars of Ecological sensitivity, technological imaginations and community networks as precursors to creation of contemporary art. https://www.walkinstudios.com/
  • For some time now I have been dealing with a mixture of contemporary music and video art.This type of music has a long tradition in Germany and can be shown both in the context of a new music festival, but also at media art festivals or in galleries and museums. On the one hand, this music requires knowledge of instrumental music and live electronics, on the other hand, it requires knowledge of photography and image processing. IRCAM software such as Max Msp, Open Music and Jitter are used here. The goal is to create an interface between music and art. In this context, many courses of study such as "Sound Studies" or "Music and Media Art" were created in Germany. In my work I cooperate with scientists from the Humboldt University Berlin and the Charité Berlin and research cells with regard to their graphical, typological structures, on the other hand I deal with various plant species in the botanical garden. For this I use typological processes that are based on Bernd and Hilla Becher and their Düsseldorf school.